Sie sehen hier eine Liste aller Archipel Artikel der Ausgabe 252 (10/2016).

MIGRATION UND SOLIDARITÄT: Flüchtlinge in Como

MIGRATION UND SOLIDARITÄT: Flüchtlinge in Como

Am 17. August 2016 fahren wir von Basel nach Norditalien, um die Flüchtlinge im Park am Bahnhof San Giovanni in Como zu besuchen. Hunderte von Menschen aus Eritrea, Äthiopien, Somalia, aus dem Sudan und Westafrika stranden dort. Sie werden an der Schweizer Grenze in Chiasso zurückgewiesen und an der Weiterreise in die Schweiz, nach Deutschland oder höher in den Norden gehindert.Die meisten Flüchtlinge möchten zu Verwandten, die bereits vor Krieg, Verfolgung und Elend geflohen sind und schon in Europa leben – ein lebenswichtiger und verständlicher Wunsch. Sie haben oft ungeheuerliche Strapazen durchgemacht, bevor sie an die Schweizer Grenze kommen. Hier stehen sie aber vor einer verriegelten Tür und landen im Park von Como: obdachlos oder unter Zelten, die ihnen Freiwillige gebracht haben. Vor allem junge Menschen aus der norditalienischen Region sind präsent, um den Flüchtlingen Überlebenswichtiges zu organisieren.Freiwillige aus dem Tessin Original Author:  Michael Rössler und Hannes Reiser, Freundeskreis Cornelius Koch

weiterlesen

MIGRATION UND SOLIDARITÄT: «Schienenersatzverkehr» – ein politischer Begriff

MIGRATION UND SOLIDARITÄT: «Schienenersatzverkehr» – ein politischer Begriff

Am 6. September 2016, ein Jahr nach dem Refugee Convoy Budapest-Wien, übertragen in einer feierlichen Veranstaltung die Fluchthelfer_innen und gleichzeitig Preisträger_innen des Lisa Fittko Preises ihren Preis der Bibliothek der Arbeiterkammer Wien als dauerhafte Leihgabe.Im September 2015 war es zu einer der grössten Fluchtbewegungen der jüngeren Vergangenheit gekommen. Als die österreichische Regierung noch in Unschlüssigkeit verharrte, ob sie den Geflüchteten die legale und sichere Ein- und Durchreise gewähren sollte, schritt die Initiative «Refugee Convoy – Schienenersatzverkehr für Flüchtlinge» zur Tat. Nur wenige Tage zuvor hatten 71 Menschen bei ihrem Fluchtversuch in einem Kühllaster, der bei Parndorf gefunden wurde, ihr Leben verloren. Nie wieder sollten sich solch schreckliche Ereignisse wiederholen. In mehreren Auto-Konvois, an denen sich manchmal über hundert Personen beteiligten, brachten sie eine Vielzahl geflüchteter Menschen aus Ungarn nach Österreich und Deutschland. Original Author:  Kurto Wendt*

weiterlesen

MIGRATION: Migrationspolitik in Calais und Paris

MIGRATION: Migrationspolitik in Calais und Paris

Das gibt es leider nicht nur in Sachsen: In der Nacht zum Dienstag, den 6. September, brannte ein zur Aufnahme von neunzig Geflüchteten bestimmtes Gebäude in Forges-les-Bains im südlichen Pariser Umland nieder.Am Vorabend hatte eine öffentliche Versammlung über das Flüchtlingsheim in angespannter Stimmung stattgefunden. Die Teilnehmenden hatten sich allerdings gegen 23 Uhr ohne Zwischenfälle zerstreut. Die Polizei ermittelt noch, ob es sich um Brandstiftung handelt und ob ein Zusammenhang zum laut gewordenen Protest der Aufnahmeeinrichtung besteht. Im Leserforum der konservativen Tageszeitung war am Dienstag unter anderem zu lesen : «Bravo! Die Franzosen wollen so etwas nicht.», womit offenkundig die Aufnahme und nicht der Brand gemeint war.  Original Author:  Bernard Schmid, Paris

weiterlesen

KRISE UND IDEOLOGIE: Über den Neo-Nationalismus von rechts und links*

KRISE UND IDEOLOGIE: Über den Neo-Nationalismus von rechts und links*

Im Zuge der Krise in Europa kehrt der Nationalismus mit erneuter Macht wieder auf die Bühne der Politik zurück. Besonders bedrohlich ist das deshalb, weil nicht nur die Rechte, sondern auch die Linke ihre Liebe zur Nation wiederentdeckt hat. Rechter und linker Nationalismus sind zwar nicht unmittelbar identisch, doch phantasieren beide von einer Wiederherstellung der «nationalen Souveränität» gegenüber den Zwängen der Globalisierung, insbesondere gegenüber den transnationalen Finanzmärkten, der Weltmarktkonkurrenz und den damit zusammenhängenden Migrationsbewegungen. Der letzte Aspekt steht insbe-sondere beim rechten Nationalismus im Vordergrund, der sich bekanntlich offen rassistisch oder kulturalistisch artikuliert und aggressiv gegen Einwanderer und Flüchtlinge agitiert, insbesondere gegen solche aus muslimisch geprägten Ländern. Dabei kann er sich auf eine gesellschaftliche Stimmung stützen, die sich seit den 1990er Jahren aufgebaut hat und in starkem Masse die öffentliche Meinung bestimmt, bis weit hinein in die liberalen und links-liberalen Medien, die in «dem Islam» eine massgebliche Bedrohung der sogenannten westlichen Kultur und der Aufklärung sehen. Original Author:  Norbert Trenkle, Gruppe Krisis

weiterlesen

KRISE UND IDEOLOGIE: Europa nach dem Brexit

KRISE UND IDEOLOGIE: Europa nach dem Brexit

Nach dem britischen Votum für den EU-Austritt steht nicht nur die Zukunft der europäischen Wirtschaftsmacht auf dem Spiel. Das Ressentiment gegen die EU ist zur geschichtsmächtigen Kraft geworden. Mit ihm können sich europaweit auch Linke identifizieren.Die erste Aufregung hat sich inzwischen gelegt. Die Ankündigungen der Zentralbanken, die Finanzmärkte im Bedarfsfall mit einer unbegrenzten Menge frischen Geldkapitals zu fluten, haben ihre Wirkung nicht verfehlt und die Lage an den Finanzmärkten nach herben Einbrüchen fürs Erste entschärft. Der Teil der politischen Führungsschicht, der Europa zusammenhalten möchte, übt sich zur Beruhigung in Zweckoptimismus. «Die EU ist stark genug, um auch mit 27 Mitgliedern weiter voranzuschreiten», verkündete Angela Merkel und stellte bei der Gelegenheit auch gleich klar, wie die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Grossbritannien aussehen sollen, nämlich «eng und freundschaftlich». Allerdings betonte die Bundeskanzlerin gleichzeitig, dass es einen «deutlichen Unterschied geben muss zwischen einem Staat, der Mitglied der EU ist, und einem, der dies nicht mehr ist». Original Author:  Ernst Lohoff, Gruppe Krisis

weiterlesen

Aktuelle Termine

Feb 2017
22
10:00
Como-Chiasso: Menschenrechtspreis "Offene Alpen" an FlüchtlingshelferInnen

Der Schweizer Menschenrechtspreis „Offene Alpen“, der 1997 von Flüchtlingskaplan Cornelius Koch ins Leben gerufen wurde und mit 12'000 Franken dotiert ist, geht im Jahr 2017 je zur Hälfte an die zwei Werke „Firdaus“ der Tessiner Kantonsrätin Lisa Bosia Mirra und das „Progetto Accoglienza Rebbio“ von Pfarrer Don Giusto della Valle in Como. Die Preisverleihung findet am 22.Februar 2017 um 10 Uhr in Chiasso in Gegenwart von Bischof Jacques Gaillot aus Paris statt. Einladung hier herunterladen.


alle Termine


letzte KommentareRSS

Avatarbild von Jochen Jochen hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Gast Ein Gast hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Christine de Bailly Christine de Bailly hat den Artikel SYRIEN: Überlebenswichtige Gärten kommentiert.

Newsletter abonnieren

Adressen

Globale E-Mail Adresse:

France:
Hameau de St-Hippolyte
F-04300 Limans
Tel.: +33-492-73 05 98
Schweiz/Suisse:
St. Johanns-Vorstadt 13
Postfach 1848
CH-4001 Basel
Tel.: +41-61-262 01 11
PC/CCP 40-8523-5

Österreich:

Lobnik 16
A-9135 Bad Eisenkappel/
Železna Kapla
Tel.: +43-42 38-87 05
Fax: +43-42 38-87 05 4

Deutschland:

Hof Ulenkrug
Stubbendorf 68
17159 Dargun
Tel.: +49-399 59-20 329
Fax: +49-399 59-20 399

Ukraina | Україна:

vul. Borkanyuka 97
90440 Nizhne Selishche
Khust, Zakarpatia
Fax: +380-31 42-512 20

Romania:

Joachim Cotaru
RO-557168 Hosman (SB)
Tel. +40-740-959 389
Fax +40-269-700 700
 

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo