© 

Solidarität ist kein Verbrechen!

Stellungnahme zur aktuellen Kriminalisierung der Solidarität mit Geflüchteten und zum Marsch für Menschenwürde und Menschenrechte durch die Schweiz. (Auszug)
Mehr und mehr Bürgerinnen und Bürger werden angeklagt und verurteilt, weil sie Flüchtenden helfen. So erfuhr Pater Mussie Zerai vor kurzem, dass die italienische Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen «Beihilfe zur illegalen Einwanderung» ermittelt. Er lebt im Kanton Solothurn und betreut die eritreische Diaspora in der Schweiz.
Mussie Zerai betreibt schon lange ein Alarmtelefon für Flüchtende im Mittelmeer. Wenn diese in Seenot geraten, erhält er ihre verzweifelten Anrufe. Dann mobilisiert er die Küstenwache. Dank dieses Mannes konnten bisher Tausende von Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden. Zudem ist er Mitinitiator des internationalen Netzwerkes «Watch the Med – Alarmephone».
Die Strafuntersuchung gegen Zerai ist Teil einer Verleumdungskampagne der italienischen Regierung und der EU gegen humanitäre Organisationen, die mit ihren Schiffen Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten. Sie werden bezichtigt, mit Schleppern zusammen zu arbeiten – ohne jeden Beweis. Die Behörden versuchen die Arbeit der Helfenden zu verunmöglichen. Denn das Mittelmeer soll «verriegelt» und die Festung Europa bis auf den afrikanischen Kontinent ausgeweitet werden. Die EU und die Schweiz kollaborieren mit Diktaturen und Kriegsherren, um die Flüchtenden fernzuhalten. (…)
Mussie Zerai ist kein Einzelfall. Wegen des gleichen «Deliktes» sind in Südfrankreich (Vallée de la Roya) bereits der Landwirt Cédric Herrou und der Lehrer Pierre-Alain Mannoni zu mehrmonatigen, bedingten Gefängnisstrafen verurteilt worden. Ende September 2017 wurde die Kantonsrätin Lisa Bosia Mirra im Tessin zu 80 Tagessätzen à 110 Franken und 1.000 Franken Geldstrafe bedingt wegen «Hilfe zur rechtswidrigen Einreise» verurteilt. Sie hatte minderjährigen und somit besonders schutzbedürftigen Geflüchteten geholfen, in die Schweiz zu gelangen.
Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Diese Prozesse richten sich nicht nur gegen die Unterstützer·innen der Geflüchteten, sondern gegen alle, die bei uns Schutz suchen. Wir freuen uns, dass auf Initiative von Lisa Bosia Mirra ein Marsch für Menschenwürde und Menschenrechte zusammen mit Geflüchteten und Migrant·innen von Oktober bis Dezember 2017 durch die ganze Schweiz stattfindet1. Das Sichtbarmachen der Schutzsuchenden und deren Unterstützer·innen, die Suche nach einem direkten Kontakt zur Bevölkerung in den Schweizer Dörfern und Städten als «Pilgerinnen und Pilger für mehr Solidarität» ist ein gutes Signal, um zu zeigen: Es braucht eine andere Migrations- und Asylpolitik, die Türen öffnet, anstatt immer mehr zu schliessen.

1. Marschroute und Beteiligungsmöglichkeiten unter: www.bainvegnifugitivsmarsch.ch

 

verfasst von Freundeskreis Cornelius Koch, Delémont, Oktober 2017,  28.11.2017, eingestellt von ute
Kommentare zu diesem Artikel
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

Archipel

Dieser Text stammt aus dem Archipel

Ausgabe: 264 (11/2017)

Hier können Sie aus allen Archipelausgaben seit 2002 auswählen

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo