Kirchenasyl Schweiz - Mutter und Kind abgeschoben

von Michael Rössler, 10.12.2019

Am 12. November 2019 wurde eine Frau aus Tschetschenien und ihre Tochter von Luzern nach Belgien abgeschoben. Mutter und Kind hatten in der katholischen Pfarrei St. Leodegar in Luzern Kirchenasyl erhalten. Es ging darum, eine neunjährige Flucht vor der Gewalt in Tschetschenien zu beenden und der traumatisierten Tochter eine sichere Zukunft zu ermöglichen. Die Verletzung des Kirchenasyls durch die Luzerner Behörden ist ein negativer Präzedenzfall für die ganze Schweiz. Das EBF und der Freundeskreis Cornelius Koch protestieren gemeinsam dagegen. Weitere Informationen zur Ausschaffung finden Sie hier.

Bitte tun Sie das auch! Unterzeichnen Sie den Musterbrief oder schreiben Sie persönlich an den Regierungsrat des Kantons!