Flucht & Migration

MIGRATION: Sklaverei in Libyen

von Bernard Schmid, Paris, 07.02.2018, Veröffentlicht in Archipel 266

Im November 2017 kam es infolge der Ausstrahlung einer Reportage der sudanesisch-britischen Journalistin Nima Elbagir über die derzeit in Libyen praktizierte Sklaverei zu mehreren offiziellen Reaktionen betroffener Staaten. Was sind jedoch die politischen Faktoren für diese Situation in Libyen?

MIGRATIONS: La guerre contre les réfugié·es en Afrique du Nord

von Simone Marti Bleiberecht, Berne, 07.02.2018, Veröffentlicht in Archipel 266

Les 12 et 13 novembre dernier a eu lieu une rencontre du «Groupe de contact de la Méditerranée centrale» - cette fois en Suisse. Officiellement, le but de ce groupe serait de met-tre fin aux traversées dangereuses de la Méditerranée et de sauver des vies. En réalité, il s’agit une fois encore d’une tentative de l’Europe de transférer la surveillance des frontières en Afrique.

MIGRATION/SCHWEIZ: Ein Marsch durch die ganze Schweiz

von Die unterzeichnenden Organisationen, 08.01.2018, Veröffentlicht in Archipel 263

Vom 14.10. bis 10.12.2017 findet ein Marsch für Menschenwürde und Menschenrechte durch die Schweiz statt. Die Aktion richtet sich gegen eine Asylpolitik, die ständig verschärft wird, und soll gleichzeitig Ausdruck der Solidarität mit den Menschen sein, die in unserem Land Zuflucht suchen. Hier das Manifest dazu.

MIGRATION: Jagdszenen in Ungarn

von Szonja Kravinszkaja und Krisztina Virányi, 12.12.2017, Veröffentlicht in Archipel 265

Am 23. Oktober 2017, einem Nationalfeiertag Ungarns, verkündete Präsident Victor Orban stolz, dass sein Land eine der letzten migrantenfreien Zonen sei, und dass er gedenke, dies so zu belassen. Demzufolge werden nun alle Praktiken und Richtlinien auf Abschreckung von Immigrant·innen und Asylsuchenden konzipiert und eine Atmosphäre der Angst in der ungarischen Gesellschaft geschaffen.

Solidarität ist kein Verbrechen!

von Freundeskreis Cornelius Koch, Delémont, Oktober 2017, 02.12.2017, Veröffentlicht in Archipel 264

Stellungnahme zur aktuellen Kriminalisierung der Solidarität mit Geflüchteten und zum Marsch für Menschenwürde und Menschenrechte durch die Schweiz. (Auszug)

HAUT-PARLEUR: Le Manifeste

von Le marcheur, 30.11.2017, Veröffentlicht in Archipel 264

La Marche pour les droits et la dignité humaine est une action concrète de démocratie participative «par le bas», de dénonciation d’une politique d’asile toujours plus restrictive, et de solidarité avec celles et ceux qui arrivent en Suisse, dans no-tre pays, à la recherche d’une terre d’asile.

MIGRATION: Nein zu «Dublin» im Schweizer Jura

von Caroline Meijers, FCE-Schweiz, 30.11.2017, Veröffentlicht in Archipel 264

Im letzten Archipel berichteten wir im Artikel «Ein Marsch durch die ganze Schweiz» über den «Schweizer Appell gegen die blinde Anwendung von Dublin». Im folgenden Text gehen wir näher auf die Situation im Kanton Jura ein.

MIGRATION: Eine Klinik für Menschenrechte

von Interview: Jean Duflot Transkription: Matthieu Espère Beide FCE - Frankreich, 29.11.2017, Veröffentlicht in Archipel 264

Wir haben Giuseppina Cassara in Sizilien getroffen. Sie ist Ärztin an der «Clinica Legale per i Dritti Umani» (CLEDU) in Palermo, wo sie innerhalb eines multidisziplinären Teams für die Begleitung von Geflüchteten arbeitet, das sich an den ethnopsychologischen Methoden Tobie Nathans und an der Gestalttherapie orientiert.

MIGRATION: Klimawandel – ein Fluchtgrund

von Zusammenfassung des Gesprächs mit Diory Traoré: Jürgen Holzapfel, FCE - Deutschland, 28.11.2017, Veröffentlicht in Archipel 264

Vom 6. bis zum 8. Oktober 2017 fand in Leipzig die Konferenz «Selbstbestimmt und solidarisch! Konferenz über Migration – Entwicklung – ökologische Krise» statt, die eine Verbindung zwischen Aktiven der hiesigen Klimabewegung und selbstbestimmten Initiativen in Afrika zum Ziel hatte. DioryTraoré aus Mali ist in so einer Initiative engagiert.

ITALIE/MIGRATIONS: A Palerme, une «clinique légale pour les droits humains»

von Propos recueillis par Jean Duflot, Radio Zinzine, 21.10.2017, Veröffentlicht in Archipel 263

Nous avons rencontré à Palerme Giuseppina Cassarà, qui est médecin au sein de la Clinica Legale1. Une équipe pluridisciplinaire s’y inspire des méthodes d’ethnopsychologie de Tobie Nathan pour accompagner les migrants. Extraits de ses propos. (2ème partie)